Blog  >  Werkstatt: Fünf Fragen an LUDUS LEONIS

Werkstatt: Fünf Fragen an LUDUS LEONIS

Markus stand uns Frage und Antwort

237 Wörter, ungefähre Lesedauer 2 Min.

Auch in Ausgabe 003 haben wir wieder ein Interview dabei, diesmal mit dem Österreichischen Informatiker und Spieleentwickler Markus Leupold-Löwenthal, auch bekannt als LUDUS LEONIS. Vielleicht habt ihr von seinen Spielen NIP’AJIN und Die unglaubliche Robert Redshirt RPG Show schon mal gehört?

Es folgt ein kleiner Auszug, viel Spaß damit!


Du warst dieses Jahr auf dem NordCon in Hamburg, wo wir uns ganz kurz über den Weg liefen. Wie hat es dir gefallen, wie lief dein Workshop Auf den Punkt gebracht: Kurze Abenteuer entwerfen?

Die NordCon war - wie jedes Mal - ein sehr schönes Erlebnis für mich. In Österreich haben wir kaum Rollenspiel-Cons und um die Con-Kultur beneide ich unsere nördlichen Nachbarn. Da ist so ein großes und trotzdem irgendwie familiäres Event erfrischend. Liebe, interessierte Gäste, nette Standkollegen und unglaublich freundliche und hilfsbereite Orga – was will man mehr? Vom Workshop war ich dann total überrascht: Der große Saal war voll – geschätzt 80 bis 100 Personen. Mit soviel Andrang hätte ich nicht gerechnet. Umso mehr freut es mich, wenn ich ein paar Tipps & Tricks zum Kurzhalten von Abenteuern weitergeben konnte, die sowohl auf Cons als auch am heimischen Spieltisch hilfreich sein können. Bei meinem nächsten NordCon-Besuch werde ich sicherlich wieder einen Vortrag halten!


Markus wird uns im weiteren Verlauf des Interviews auch erzählen, wie es zu seiner längeren Auszeit kam und was beispielsweise für Battle Map Heroes oder ein kommendes Projekt auf uns warten könnte.

comments powered by Disqus
Blog  >  Werkstatt: Fünf Fragen an LUDUS LEONIS