Alle Ausgaben  >  Ausgabe 0  >  Laser & Gefühle (Lasers & Feelings) - Was macht ein gutes Erzählspiel aus?

Laser & Gefühle (Lasers & Feelings) - Was macht ein gutes Erzählspiel aus?

BeePeeGee schreibt in seinem Essay über Laser und Gefühle, was bezeichnend für John Harpers Spiel ist und was seiner Meinung nach ein gelungenes Erzählspiel auszeichnet.

577 Wörter, ungefähre Lesedauer 3 Min.

Laser & Gefühle (Lasers & Feelings) - Was macht ein gutes Erzählspiel aus?

von BeePeeGee

Laser & Gefühle, im Original Lasers & Feelings von John Harper, gehört für mich sowohl im grafischen als auch spielerischen Design zu einem der besten Erzählspiele beziehungsweise minimalen Rollenspiele.

Was ist bezeichnend für John Harpers Spiel? Was macht ein gelungenes Erzählspiel aus?

Das Format

Screenshot des einseitigen Rollenspiels Laser & Gefühle

Zunächst einmal passt das komplette Spiel auf eine DIN-A4-Seite. Im Gegensatz zu langen Rollenspiel-Kampagnen sind die meisten Erzählspiele auf eine Sitzung, z. B. einen gemeinsamen Abend oder Nachmittag mit Freunden, ausgelegt. Es wird hier von den Spielern kein Studium mehrbändiger System- und Setting-Literatur erwartet. Auf jeweils einer Drittelseite werden Setting, System sowie Spielleiter-Hinweise ausreichend vorgestellt.

Die Setting-Welt

Ihr seid die Besatzung des interstellaren Raumschiffes Raptor. Eure Mission ist es, unerforschte Regionen des Weltraums zu erkunden…

In drei Sätzen ist die Setting-Welt schon beschrieben. Um schnell in eine Welt zu tauchen, werden oft Klischees bedient, um in der Kürze eine gemeinsame Vorstellungswelt zu erschließen. Der kurzen Spielzeit kommt es entgegen, die Setting-Welt sowie die Ausgangssituation schon sehr spezifisch zu wählen.

Die Charakter-Erstellung

Wähle einen Stil für deinen Charakter: Außerirdischer, Android, Gefährlich, Teufelskerl, Furchtlos, Ausgebufft oder Sexy…

Die Beschreibung des Spielercharakters passt auf einen Bierdeckel. Trotz der Kürze der Beschreibung wird auf eine bestimmte Charakter- und Erzähltiefe Wert gelegt. Was ist das Ziel der Charaktere? Was zeichnet sie als Team aus? Was für Probleme begleiten sie?

Das System

Manche Erzählspiele verzichten gänzlich auf Würfelentscheidungen und verlassen sich auf die Verantwortung der Spieler oder den Gruppenkonsens. Laser & Gefühle führt hier eine kompakte, elegante Würfelmechanik ein.

Wenn du etwas Riskantes tun willst, würfle einen 6-seitigen Würfel.
Wenn du LASER verwendest (Wissenschaft, Vernunft), dann musst du UNTER deinen Wert würfeln.
Wenn du GEFÜHLE verwendest (Beziehungen, Leidenschaft), dann musst du ÜBER deinen Wert würfeln.

Zwar schlüpft jeder Spieler in die Rolle eines Spielercharakters (Hauptfigur der Handlung), dennoch steht spielerisch dabei die gemeinsame Erzählung im Vordergrund. Das heißt, jeder Spieler übernimmt auch ein Stück Verantwortung für eine gelungene Gesamtgeschichte, selbst wenn es mal bedeutet, die „eigene“ Figur in den Hintergrund zu rücken oder schlecht dastehen zu lassen.

Spielleiter-Anleitung

Zunächst wird der Spielleitung die Erstellung des Abenteuers mit einer Zufallstabelle abgenommen.

Würfle oder wähle aus der Tabelle unten.

Eine Bedrohung …
1 Zorgon der/die Eroberer(in)4 Weltraumpiraten
2 Die Schwarm-Armada5 Cyber-Zombies
3 Ein(e) abtrünnig(e) Kapitän(in)6 Außerirdische Gehirnwürmer

Mit vier Würfelwürfen hat man als Spielleiter schon ein ganz konkretes Abenteuer erstellt. Auf der einen Seite spart man sich als Spielleiter die Arbeit, ein Abenteuer mühe- oder liebevoll im Detail im Vorfeld zu Hause vorzubereiten. Gleichzeitig ist man auch herausgefordert, spontan mit dem, was am Spieltisch entsteht, zu arbeiten, ohne schon einen vorgefertigten Spielablauf im Kopf zu haben (Stichwort Railroading).

Plane nicht vorab die Ergebnisse - lasse die Würfel entscheiden.

Fazit

Laser & Gefühle ist für mich ein Beispiel für ein gelungenes Erzählspiel, das man gerne spontan in die Hand nimmt und mit Freude spielt.

Ein Aspekt von Erzählspielen, der mir hier noch fehlt, ist das spielleiterlose Spiel. Durch die kollaborative Spielform ist es bei vielen Erzählspielen möglich, eine rotierende Spielleitung einzuführen oder gänzlich auf eine Leitung zu verzichten.

Ich hoffe ich konnte euch meine Begeisterung für John Harpers Lasers & Feelings ein wenig nahebringen. In der heutigen Welt der unzähligen Indie-Spiele sticht es für mich immer noch als eines der inspirierendsten und prägnantesten Erzählspiele heraus.

comments powered by Disqus
Alle Ausgaben  >  Ausgabe 0  >  Laser & Gefühle (Lasers & Feelings) - Was macht ein gutes Erzählspiel aus?